What happens in Vegas…

Standard

Das mit der Sauna war ein Trugschluss. Das mit dem überdachten Pool auch. Und der allergrößte Trugschluss war, dass es über die Feiertage in Las Vegas gemütlich und ruhig zugeht. Mannomann war das ein Trugschluss!

Es fing schon damit an, dass unser Flieger ohne uns los flog. Und das war wirklich nur teilweise unsere Schuld. Wer erwartet denn, dass morgens um 5 Uhr der Flughafen so voll ist, dass es fast eine Stunde dauert, um Gepäck einzuchecken und durch die Sicherheitskontrolle zu kommen? Noch dazu auf einem kleinen Popelflughafen wie dem in Oakland!?
Wir haben uns zwar gnadenlos vorgedrängelt, andere Leute in der Schlange vor uns angefleht, uns vor zu lassen und sind gerannt wie die Wahnsinnigen, aber leider wurde es doch zu knapp. Mich hätten sie noch mitgenommen, aber alleine wollte ich dann auch nicht fliegen. Wir haben uns dann gleich auf die Warteliste für den nächsten Flieger setzen lassen, der nur eine gute Stunde später ging und sind dann tatsächlich doch noch ans Ziel gekommen. Halleluja!

Das Hotel war klasse, unser Zimmer war mehr eine Suite als ein Zimmer und das Bett sooooo bequem! Wir hatten einiges vor, haben aber nur wenig davon dann wirklich gemacht. Schuld waren die Menschenmassen, die Temperaturen und unsere allgemeine Faulheit. Wir sind aber viel, viel, viel gelaufen, haben uns die Kasinos angesehen, hier und da ein paar $$$ verzockt und einfach relaxt.

Wie schon oben erwähnt war der Plan, am Pool rumzuhängen nicht wirklich umsetzbar, da der Pool in unserem Hotel zwar sehr schön, aber leider im Freien war. Den Großteil des Jahres mag das in einer Wüstenstadt wie Las Vegas ja ok sein… bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt Ende Dezember eher nicht. Die berühmten Buffets in den Kasinos waren eine andere Sache, die nicht so ganz hingehauen hat. Die Wartezeiten lagen teilweise bei 3 Stunden, da haben wir dann lieber etwas abseits vom Getümmel gespeist. Billiger war es auch.

So generell hat uns Las Vegas schon gefallen. Es gab viel zu sehen, zu staunen, zu belächeln. Klar bevorzugen wir die echten Schauplätze, aber Paris, Venedig, Rom, New York, Kairo etc. in Miniatur zu sehen hat auch was.
Den Rückflug haben wir dann NICHT verpasst. Am Flughafen in war nämlich nichts los und wir schon zwei Stunden vor Abflug eingecheckt und durch die Security. Das mit dem verpassten Flieger sollte uns nicht noch einmal passieren. Ich habe ja heute noch Albträume!

Und hier noch ein paar Eindrücke fotografischer Art:

 

Für unsere alten Tage…

Standard

…wissen wir jetzt auch, wo wir hier unterkommen…

2015-12-05 11.17.34

Das haben wir vor kurzem hier in Oakland entdeckt, gar nicht weit von uns. “ The Altenheim“ mit deutschen Wurzeln – und deutschen Alten. Wir sind durch einen Weihnachtsmarkt darauf gestoßen, der dort jedes Jahr veranstaltet wird. Uns wurde ganz heimisch ums Herz ob der Lebkuchen und Nikoläuse und des Früchtebrots. Außerdem gab es ausgezeichnete Brezen, Vollkornbrot und Kartoffelsalat! Wie immer geht es nur ums Essen🙂

In diesem Sinne möchte ich allen Bloglesern ein Frohes Fest wünschen!

Der beste Ehemann von allen und ich haben uns dieses Jahr für ein eher stressfreies Weihnachten entschieden und werden ein paar Tage in Las Vegas verbringen. Zocken, essen (was sonst?) und am Pool rumgammeln. Ich habe natürlich erst nach der Buchung nachgesehen, wie die Temperaturen dort um diese Jahreszeit sind. Hmpf… im einstelligen Bereich. Mal plus mal minus. Ich glaube aber, im Hotel gibt es eine Sauna…

 

Nach der Reise ist vor dem Besuch

Standard

Die eine Woche in NYC war viel zu schnell vorbei, aber ich habe die Zeit wirklich sehr genossen. Und fast all die Leute getroffen, die ich treffen wollte. Die liebe Katja hat mich beherbergt und mir die leckersten (und coolsten) Seiten Bushwicks gezeigt, mit Kenny war ich in Chinatown unterwegs…

2015-10-18 21.35.09

…und Patrick und Rosy waren einfach wie immer spitze und wir haben uns gleich wiedererkannt, haha!

 

2015-10-20 12.17.07

Nach meiner Rückkehr hatte ich dann zwei Tage, um das Wohnungschaos in den Griff zu kriegen, meine Katzen wieder zu versöhnen und mich mental auf den Besuch meiner Eltern vorzubereiten.

2015-10-31 12.47.01

Schön war es! Die beiden hatten eine prima Unterkunft und meistens richtig tolles Urlaubswetter und Muttern wurde letztendlich sogar zum Filmstar!

Zwischenzeitlich war dann mal wieder Mark aus LA zu Besuch, um in San Francisco seinen neuen (über Indiegogo finanzierten) Kurzfilm vorzustellen. Hoffentlich bald zu sehen auf einem Filmfestival deiner Wahl!

Wie geht es weiter? Erstmal die Vorweihnachtszeit halbwegs gut überstehen und dann über Weihnachten ab nach Las Vegas. Richtig in Weihnachtsstimmung sind wir beide nicht und die Hotelpreise in Las Vegas ziehen erst zu Neujahr wieder an.
Ich werde berichten!

Eiszeit

Standard

Boah, ich sag’s euch… die Ostküste ist echt arschkalt! Bin letzte Nach vom eigenen Zähneklappern aufgewacht. Tja, ich als Kalifornierin bin schon anderes gewohnt!
Meine eigene Erkältung wird langsam besser, daher bin ich auch ordentlich unterwegs. Central Park, quer durch Brooklyn dackeln und viele, viele Fotos machen.
Heute Abend geht es dann endlich nach Chinatown und ich werde meinen alten Freund Kenny treffen. Das freut mich schon besonders, denn er hat immer exzellente Geschichten auf Lager. kein Wunder, er arbeitet als Rikschafahrer im Central Park und Midtown. Da kann man schon was erleben…

2015-10-17 15.44.04

Mina und ich im Central Park

2015-10-17 11.57.58

Graffiti in Bed-Sty

2015-10-17 14.48.57-1

Stilleben im Central Park

2015-10-17 15.34.22-1

Street Food am Central Park

2015-10-17 17.12.00-1

Meine U-Bahn-Haltestelle

I’m back!

Standard

Der große Apfel hat mich also wieder. Wow! Immer noch schön, aufregend, aber auch total anders als die letzten Male. Maurice meint, das könnte daran liegen, dass ich früher immer mit Deutschland verglichen habe und jetzt eben eher mit Kalifornien. Da müssen natürlich Abstriche gemacht werden🙂
Aber ne, es ist schon toll hier. Leider hat mich mein Flugzeugnachbar (der gleich nach dem Start angefangen hat, sich zu ähäm „übergeben“) wohl mit seinen komischen Viren angesteckt. Der erste Tag war daher eher grenzwertig. Jetzt geht es mir aber wieder ganz gut und ich freue mich auf einen Tag im herbstlichen Central Park. Immerhin habe ich in meinem geschwächten Zustand gestern schon die Brooklyn Bridge überquert und mich in meinem alten Viertel in Cobble Hill rumgetrieben. Auf dem Heimweg musste ich mir dann allerdings ein Taxi nehmen, weil ich doch etwas zittrig war.

2015-10-16 16.03.26 2015-10-16 16.08.31

Was schreibt man sonst noch so auf eine (virtuelle) Postkarte? Das Wetter ist schön? Ist es auch! Wenn auch verdammt frisch. Kein Vergleich mit meinen heißen Sommern in der brodelnden Stadt. Gut, dass ich noch ein zusätzliches Jäckchen mitgenommen habe🙂

Katzenkinder

Standard

Erst wollte ich diese Ankündigung mit im letzten Eintrag verwursten, aber dann dachte ich mir, das hat einen ganz eigenen verdient!
Haltet euch fest… WIR HABEN JETZT KATZEN! (naja „jetzt“ ist auch ein bisschen missverständlich… sie wohnen schon seit Mai bei uns)
Es sind die süßesten und relaxtesten Katzen der Welt. Ein Geschwisterpärchen, das wir Penny (schwarz) und Paulchen (grau) genannt haben. Mittlerweile sind sie sechs Monate alt und haben nur Dummheiten im Kopf.
Paulchen ist der verschmuste, neugierige, Penny ist die unabhängige, mutige. Beide sind der Hammer! Ich hätte nie gedacht, dass ich so große Zuneigung zu Katzen entwickeln könnte.

2015-09-03 15.08.11-1 2015-08-22 17.05.03-1 2015-07-05 17.31.04 2015-08-01 13.10.02 2015-08-13 12.00.12-1 2015-08-30 11.13.30-1 2015-09-07 17.19.47-1