Ein Samstag in NYC

Standard

Ich hatte ja gedacht, dass die Schlemmerei ein Ende hat, sobald Patrick und Rosy die Stadt verlassen. Falsch gedacht!

Der Tag fing gestern schonmal gleich passend mit Gratisessen in Nolita an. Anlässlich einer Restaurantneueröffnung gab es im Bún die letzten drei Tage jeweils von Mitternacht bis Mittag Essen umsonst. Man musste nur rechtzeitig reservieren, was meine clevere Freundin Jessica auch getan hat. Sie hatte sogar so rechtzeitig reserviert, dass wir nicht um 5 Uhr morgens dort hingehen mussten, sondern einen bequemen Termin um 10:30 Uhr bekamen… perfekt zum Brunch.
Klar, es gab nur Kleinigkeiten und auch nur sporadisch, da der Laden brechend voll war – aber sich für ein paar Dollar Tip in einem zugegebenermassen erstklassigen Restaurant an Lamm und Garnelen laben zu können, das ist schon nett:

Da uns die Häppchen nicht wirklich satt gemacht hatten, ging es danach noch weiter nach Chinatown auf einen Bubble Tea.

Der Nachmittag war dann schnell vorbei mit Wohnungssuche und Wäsche waschen (beides die üblichen New Yorker Samstagnachmittagsvergnügungen).

Abends ging es dann mit Mina auf einen Cocktail und ein paar Tapas in die Yucan Bar im East Village und hinterher zum unglaublich günstigen Sushi-Laden um die Ecke, der IMMER Sushi für 50% des eigentlichen Preises verkauft.

Heute muss ich mir die Kalorien unbedingt wieder abtrainieren und mache mich deshalb gleich auf zur (wegen schlechten Wetters bereits verschobenen) Forgotten NY Tour über die Brooklyn- und die Manhattan Bridge.