Sport ist Mord

Standard

Ja, es ist 2 Uhr morgens – ja, ich sitze noch am Rechner. Wohlgemerkt: ich SITZE. Liegen geht nämlich im Moment so gar nicht. Und das kam so… gestern bin ich nach Berkeley gefahren (nettes Städtchen übrigens, etwas abseits, habe 2 Stunden mit diversen öffentlichen Verkehrsmitteln gebraucht) und habe 60 Dollar bezahlt für einen Yoga-Workshop, bei dem ich die erste Übung mitgemacht und dann drei Stunden lang versucht habe, eine Stellung zu finden, bei der ich nicht laut schreien musste. Was war passiert? Ich tippe mal auf Rücken verzogen. Die Yoga-Guru-Frau meinte was von ‚psychischen Spannungen‘. Nachdem auch Handauflegen und Arnika-Kügelchen so gar nichts brachten und mein Rücken immer krummer wurde, hat sich eine der Anwesenden erbarmt und mich nach Hause gefahren. Dankbarkeit kann meine Gefühle gegenüber dieser Frau nicht mal annähernd beschreiben. Überhaupt: wieder mal alle sehr freundlich. Jetzt habe ich immerhin Yoga-Freundinnen, die mich für einen Waschlappen halten. Naja… die Fahrt zurück über die Bay Bridge ging jedenfalls viel schneller…

Und mein Lieblingskrankenpfleger geht (gezwungenermaßen) wieder voll und ganz in seiner Rolle auf – er hat aber auch wirklich genug Übung 😉